Weltmeister wechselt zur Eintracht Wiesbaden

CostaEinen prominenten Neuzugang meldet die Bob- und Schlittenabteilung des TuS Eintracht Wiesbaden. Mit Niklas Scherer wird in der kommenden Saison ein weiterer Juniorenweltmeister die Wiesbadener Farben im Eiskanal vertreten.

Der 24 jährige, der erst seit zwei Jahren Bobsport betreibt und zuvor im Fußball aktiv war, wechselt vom BSC Winterberg nach Wiesbaden.

Seinen bisher größten Erfolg konnte Scherer bei den  Juniorenweltmeisterschaften im Januar 2017 in Winterberg feiern, als er im Schlitten des Winterberger Piloten Bennet Buchmüller Weltmeister wurde.  Damit sicherte er sich auch die Wildcard für die Weltmeisterschaft der Aktiven am Königsee, wo er einen starken zwanzigsten Rang erringen konnte. Aber nicht nur im Viererbob konnte Scherer große Erfolge feiern, auch im Zweierbob brachte er als Anschieber von Bennet Buchmüller Edelmetall von den Juniorenweltmeisterschaften zurück. Scherer landete nicht nur auf dem dritten Platz, sondern überzeugte auch mit der zweitbesten Startzeit des kompletten Feldes.

Damit schließt sich ein weiteres großes Talen, der Trainingsgruppe des hessischen Landestrainers Tim Restle an, um in Wiesbaden den Schritt von einem Weltklasse-Juniorenanschieber in den Weltcup und letztlich zu den Olympischen Winterspielen zu machen. Zuvor war bereits Pilot Bennet Buchmüller in die Wiesbadener Trainingsgruppe gewechselt, der damit aktuell vier aktuelle Juniorenweltmeister angehören.

Neben Niklas Scherer wird in der neuen Saison auch Peter Adjayi in die hessische Landeshauptstadt wechseln. Adjayi ist in der Wiesbadener Sprintszene kein Unbekannter, lieferte er sich doch in der Jugend einige Duelle mit dem Wiesbadener Sprinter Simon Schütz(WLV) und ließ diesen unter anderem bei den deutschen Jugendhallenmeisterschaften über 60m hinter sich, als Adjayi Zweiter und Schütz Dritter wurde.

Eintracht-Coach Restle zeigt sich dabei begeistert von seinen neuen Schützlingen: „Es spricht auch für unsere Arbeit hier am Landesstützpunkt, dass sich im Juniorenbereich so erfolgreiche Athleten wie Niklas Scherer unserer Trainingsgruppe anschließen, um international den nächsten Schritt zu machen. Niklas ist ein sehr disziplinierter und zuverlässiger Athlet, der absolut das Potential für den Weltcup hat.“ Auch von dem in Bobkreisen bisher eher unbekannten Adayi hält Restle sehr viel: „Peter hat ein riesiges athletisches Potential, was es jetzt gilt auf den Schlitten zu bringen. Ich denke, er wird momentan noch unterschätzt, aber ehemalige Sprinter brauchen einfach ein paar Jahre, um im Bob durchzustarten. Dies sehen wir auch aktuell an der Entwicklung von Costa Laurenz, der vor einer sehr erfolgreichen Saison steht.“

Die Gründe für den Zuwachs sieht Restle in der hervorragenden Trainingsarbeit und der großen Unterstützung durch den Olympiastützpunkt Hessen, den LSB und die Hessische Sporthilfe. „Finanziell können wir mit den großen Clubs im Bobsport nicht mithalten, wir können nur durch Infrastruktur punkten. Dass die neuen Athleten selbst in Wiesbaden anfragten, ob sie hier starten dürfen, spricht für dieses Konzept.“