Wer singt und rennt, der wird beschenkt

Ganz schön flink: Unsere jüngsten Turnerinnen und Turner auf dem Bankparcours

Nikoläuse treffen Kinder (und ihre Eltern) heutzutage an jeder Straßenecke. Kaum ein Weihnachtsmarkt, ein Kaufhaus oder ein Kindergartenfest, an dem nicht ein rot bemäntelter und weißbärtiger Komparse den Kleinen Geschenke in die Hände drückt. Die Begegnung, deren Zauber im Besonderen liegt, wird so häufig verramscht. Zum Leidwesen der Kinder.

Bei der Adventsfeier unseres Vereins wurde der Einzug des Nikolauses am Freitag, dem 7. Dezember in der Berghofhalle zum feierlichen Abschluss eines zweistündigen Sing- und Turnmarathons. Das Licht verlöschte. Dann begrüßten die über 60 großen und kleinen Gäste den Nikolaus mit „Morgen Kinder, wird’s was geben.“

Kinderliedermacher Herbert Cartus heizte den Kleinen kräftig ein

Zuvor hatte bereits Kinderunterhalter Herbert Cartus den Mädchen und Jungen alles abverlangt. Singen, Tanzen – verzaubert werden. Bei dem Programm des Liedermachers powerten sich selbst die Kinder noch völlig aus, die das „Vorprogramm“ der Turnabteilung verpasst hatten.

Die Turnkinder von Christel Stroh, Bettina Schmidt und Oyun Schmausz hatten da bereits auf Bänken und Matten ihr Können gezeigt. Christa Eng, die seit 1975 die Kinderweihnachtsfeier der Eintracht organisiert, hatte sich zudem direkt zu Anbeginn schon um das Einsingen der Kleinen und Großen gekümmert. „Das muss der richtige Nikolaus gewesen sein“, kommentierte eine kleine Besucherin auf dem Nachhauseweg ihren auf der Feier gewonnen Eindruck. Den Glauben wollen wir ihr lassen.

Am Ende hochverdient: Die Begegnung mit dem Nikolaus nach zwei Stunden des Singens, Tanzens und Turnens