Skygymnastik: Zehn Jahre Gold

Nichts für Sitzkartoffeln: Die Skygymnastik

Eine Hommage von Gert Oestreich

Es begann mit einer kleinen Annonce im Wiesbadener Kurier, beziehungsweise, es fand damit seine Fortsetzung, zumindest für mich, den ersten Teilnehmer. Bekanntschaft mit der Skigymnastik hatte ich vormals beim Mainzer Unisport gemacht, schon etwas länger her. Meine Ski-Aktivitäten ruhten tief und feste, aber es hatte Charme, nicht nur auf der Stelle zu treten bei den Übungen, sondern sich auch austoben zu können, ein Gutteil der Übungsstunde durch die große Halle zu laufen, zu hüpfen, zu springen und dabei das tägliche Marathonsitzen im Schreibtischstuhl zu vergessen, obendrein bei belebender Musik.

Kein Training wurde ausgelassen. Bis etwas dazwischen kam: Das Ende der Unizeit und der Beginn des Erwerbsarbeitslebens im heimatlosen Außendienst. Außerhalb von Mainz schien es solche Kurse nicht zu geben … Zurück zu der Annonce: „Skigymnastik“.  Zwei Kurse wurden von der Eintracht angeboten, Donnerstag um 18:45 Uhr für Einsteiger und um 20:00 Uhr für Ambitionierte. Ich meldete mich an und kam zum späteren. Als Einziger! Immerhin, zum früheren war gar niemand erschienen. So ging es auch die folgenden beiden Wochen, und ich genoss das Privileg eines Personal Coachings ;). Dann verdoppelte sich die Teilnehmerzahl und schließlich waren wir zu viert, inklusive Trainerin, Erika (Höner). Wir beschlossen, aus dem Früh- und dem Spättermin einen zu machen, in dem sich Einsteiger und Ambitionierte gleichermaßen wohl fühlen.

Ein neues Jahr brach an, und wir wuchsen im Handumdrehen auch zahlenmäßig zu einer respektablen Gruppe. Zeitweilig waren wir fast zu viele für die Berghofhalle in der Hellmundstraße, wo unser Training stattfindet.

Training, das seinesgleichen sucht

Von früher kannte ich es, dass 100 Leute und mehr die Halle füllten. Jede Stunde dasselbe Programm. Dies hatte auch sein Gutes, denn die meisten konnten den Trainer nicht sehen. Bei der Eintracht ist es entspannter. Wir haben die Darbietungen der Trainerin genau im Blick und erleben seit zehn Jahren ein Programm, dessen Abwechslungsreichtum seinesgleichen sucht.

Die Anzahl der Übungsstrukturen ist endlich, gewiss, aber immer wieder kommen sie neu und originell verpackt daher. Übrigens schon lange nicht mehr als Skigymnastik,  Fitness-Mix lautet unser Credo. Zugunsten eines ausgewogenen Ganzkörper-Kräftigungstrainings verabschiedeten wir uns bald von der  beinlastigen Ausprägung. Auch schien es uns –  überwiegend Flachlandtirolern – entbehrlich, das ganze Jahr hindurch für eine Woche Skiurlaub zu üben. Erhalten blieb das Après-Ski-Training vor den Sommerferien, zur Weinwoche, zum Weihnachtsmarkt  und auch zwischendurch, wenn die Situation es erfordert (runde Geburtstage, sportliche Ausflüge, Wegzug langjähriger Teilnehmer/innen).

Immer wieder donnerstags


Das eigentliche Training findet donnerstags von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr statt. Es erscheinen in der Regel zwischen 10 und 20 Teilnehmern. Insgesamt zählen wir etwa 30. Zum „Vor-Aufwärmen“ wird das ein oder andere Schwätzchen gehalten, dann startet das Aufwärmtraining. Wir drehen dabei variantenreich unsere Runden durch die Halle, mit und ohne Ball, oft in Form von Spielen. Im zweiten Teil folgt ein ebenso umfassendes wie ausgewogenes Kräftigungstraining, im Stand und auf der Matte, mit Bällen von Tennis bis Petzi, mit Thera-Bändern oder Hanteln, mit dem Balance-Pad etc. Auch Zirkeltraining hat seinen Platz im Programm. „Bauch, Beine, Po“ und noch viel mehr, eigentlich alles, auch und gerade für die Stützmuskulatur. Stets von Neuem verblüffend, wie viele Muskeln man in seinem bisherigen Leben noch nicht kennengelernt hat.  Zum Abschluss gibt es Entspannungsübungen. Das gesamte Training wird von passender Musik begleitet.

Wenn die Chefin hier und da einmal verhindert ist? – Dann findet sich jemand aus dem Teilnehmerkreis und springt für sie ein. Seit geraumer Zeit macht das Ulli (Hesse). Sie ist schon seit Urzeiten dabei und hat wohl gut aufgepasst, denn ihr Programm liegt dicht am Original.   

Unsere Gruppe ist kunterbunt gemischt und sehr harmonisch. Kein Charakter gleicht dem anderen. Die Chemie stimmt. Neue Teilnehmer etablieren sich im Handumdrehen, Scheidenden wird oft nachgetrauert. Allen gemeinsam ist der Sportsgeist. Das Altersspektrum erstreckt sich über drei Generationen. Wer jetzt schmunzelnd an Stuhlgymnastik denkt – vergiss es! Das Programm ist sportlich, es geht zur Sache, nichts für Couch-Potatoes. Niemand wird auf Leistung getrimmt, jede/r macht so mit wie sie/er kann. Aber wer dran bleibt, weiß nach einer Stunde, was „ambach“ ist. Als Hausaufgabe empfiehlt sich Jogging und/oder Wiederholung der Übungen auf der häuslichen Isomatte.

Ich möchte den Kreis schließen bei der kleinen Annonce: Seit ihrem Erscheinen sind nunmehr knapp zehn Jahre vergangen. Am 13. November feiern wir Jubiläum. Frisch wie damals. Der Fitness-Mix ist Gold wert. 

Mit Tageshöchstwertung

Die Meisterschaften in der Altersklasse 12 – 15 in Kassel verliefen für die vier Kunstturnerinnen der TUS Eintracht Wiesbaden  sehr erfolgreich. Die Mädels erreichten in den Altersklassen 12 , 13 und 14 das Treppchen.

Insgesamt waren aus 10 Vereinen 17 Turnerinnen am Start.

Allen voraus Seyna N`Doye, die mit 48,60 Pkt. in der Altersklasse 13 ihr Ausnahmetalent zeigte. Weiter lesen Mit Tageshöchstwertung

Die neuesten Erfolge der Turnerinnen aus Wiesbaden

Pre Olympic Youth Cup

Am 17. März 2018 fand die elfte Auflage des internationalen Pre-Olympic-Youth-Cup (POYC) erstmals in Essen statt. Die Zuschauer sahen spannende Wettkämpfe auf hohem Niveau. Der POYC gilt als erste Standortbestimmung im anlaufenden Wettkampfjahr und ist zeitgleich der Qualifikationswettkampf für die Deutschen Jugend-Meisterschaften Ende April.
In diesem Jahr startete erstmals Marie Madeleine Ahr in diesem hochkarätigen Teilnehmerfeld und sicherte sich nach einem fast fehlerfreien Wettkampf mit insgesamt 41,15 Punkten Platz 5 in der Altersklasse 12. Mit den erreichten Punkten konnte sie sich für die Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften Ende April in Unterhaching qualifizieren. Neben Marie Madeleine startete auch Anouk Almeida de Oliveira in der Altersklasse 14 und erreichte einen tollen 7. Platz. Herzlichen Glückwunsch euch beiden!

Baden Open

Bei den diesjährigen badischen bundesoffenen Meisterschaften „Baden Open“ am 7. April 2018 erzielten Seyna N`Doye in der Altersklasse 13 den 8. Platz und Anouk Almeida de Oliveira in der Altersklasse 14 den 6. Platz. Ein toller Erfolg in der fröhlich mit bunten Luftballons ausgestatteten Sporthalle in Waghäusel. Einen herzlichen Dank an die Ausrichter, die mit Erfolg eine kindgerechte und für alle Beteiligten tolle Stimmung in die Halle zauberten.

Erster Wettkampftag in der 2. Turnbundesliga

Start in die neue Bundesliga-Saison 2018 am 3. März in der Scharrena in Stuttgart. Neben Anouk Almeida de Oliveira und Seyna N`Doye turnte diesmal auch unser Youngster, die 12 jährige Marie Madeleine Ahr zum ersten Mal mit in der Kürklasse. Ihr Debüt in der Bundesliga absolvierte sie mit großer Überzeugung, Spritzigkeit und Sprungstärke. Gratulation für die super Leistung!

Eine lange Wettkampfsaison steht unseren jungen Kür-Turnerinnen in 2018 bevor. Erst nach vier Wettkämpfen wird feststehen, ob die Mannschaft der Eintracht Frankfurt den Klassenerhalt erreicht hat. Wir drücken euch die Daumen!

Zweiter Wettkampftag in der 2. Turnbundesliga

Die Chancen unserer jungen Mannschaft, die 2. Bundesliga zu halten, sind gewaltig gestiegen. Beim zweiten Wettkampf in Waging am See am 24. März 2018 belegten sie einen starken dritten Platz. Um die personellen Engpässe aufgrund von verletzungsbedingten Ausfällen innerhalb der Kaderriege zu kompensieren, trat die 16 Jahre junge EM-Teilnehmerin Hanna Traukova aus Weißrussland als Gastturnerin an und schloss mit 48,45 Punkten den Wettkampf sogar als Tagesbeste ab.
Alle Mädchen zeigten sich verbessert. Am deutlichsten steigerte sich Anouk Almeida de Oliveira, die diesmal an allen 4 Geräten antrat und mit 40,25 Punkten auch im Gesamtergebnis zulegen konnte. Die erst zwölfjährige Marie Madeleine Ahr zeigte einen ordentlichen Sprung und eine saubere Bodenübung, Seyna N´Doye packte beim Sprung 2,5 Zähler auf die Leistung in Stuttgart. Letitia Gloger zeigte neben Schwebebalken diesmal auch ihre Bodenübung und Lana Maroldt konnte mit ihrer Übung am Balken die siebthöchste Wertung an diesem Gerät zum tollen Mannschaftsergebnis beisteuern.
In der Gesamtwertung kletterte die Eintracht auf Rang sechs und ist nun sechs Zähler besser als die TG Lahn-Dill sowie der TSV Unterhaching. Wir drücken die Daumen, dass sie sich in der Tabelle weiter nach oben turnen!

Dritter Wettkampftag in der 2. Turnbundesliga

Am Wochenende, den 14. April 2018, fand im bayerischen Monheim der 3. Wettkampf der 2. Bundesliga statt. Nach einem durchwachsenen Wettkampf kämpfte sich das junge Team der  Eintracht Frankfurt auf Platz 5.

Seyna N`Doye konnte ihr Können an allen vier Geräten unter Beweis stellen, musste aber leider sowohl am Balken als auch am Barren einen Flüchtigkeitsfehler in Kauf nehmen. Anouk Almeida de Oliveira präsentierte dem Publikum ihre schöne Bodenübung. In der Gesamtwertung steht die Eintracht Frankfurt nun punktgleich mit dem TSV Berkheim auf Platz 5. Herzlichen Glückwunsch!

Gratulation für den Klassenerhalt in der 2. Turnbundesliga mit einem Super-4. Platz

Seyna N`Doye und Anouk Almeida de Oliviera absolvierten mit Bravour ihren letzten Ligaeinsatz der Saison in Dresden. Das Team der TUS Eintracht Frankfurt sicherte sich den Klassenerhalt mit einem sensationellen 4. Platz im 3. Durchgang. Die Mannschaft steigerte sich von Wettkampf zu Wettkampf und bleibt damit in der zweiten Bundesliga der Frauen.
Ein besonderes Highlight des Wettkampfes erreichte Seyna: Sie wurde als Dritte für ihre erzielten Einzelpunkte in allen drei Wettkämpfen der 2. Bundesliga geehrt. Top-Scorerin des Tages wurde unsere russische Gastturnerin Elizaveta Kochetkova.