Deutsche Senioren- Hallenmeisterschaften in Halle/ Saale (2.3.2019)

Erfolgreich kehrten unsere Eintracht Leichtathleten von den Deutschen Hallen Seniorenmeisterschaften in Halle/ Saale zurück. Drei angetretene Teilnehmer errangen 4 Treppchenplätze.

Petra Koliwer (W50) war die überragende Teilnehmerin. Im Hochsprung überwand sie 1.52m und beendete als Deutsche Meisterin den Wettkampf. Die Höhen 1.43m, 1.49m, 1.52m überquerte sie jeweils im ersten Versuch. Den Angriff auf den Deutschen Hallen- Rekord (1.55m) wird Petra sicherlich bei der Senioren Hallen WM in Torun /Polen starten. Im Weitsprung wurde Petra Koliwer Zweite mit 4.70m. Damit stellte sie ihre Jahresbestweite ein. Nur 7cm trennten Petra vom ersten Platz . Tage vor der DM war bei Petra ein Start in weite Entfernung gerückt. Eine schwere Erkältung zwang sie, das Training komplett einzustellen. Zwar geschwächt, erzielte sie dennoch im Weit- und Hochsprung eine beeindruckende Leistung. Routiniert überwand Rüdiger Weber (M55) die 1.70m im Hochsprung. Alle vorherigen Höhen überwand er jeweils im ersten Versuch. Für die WM in Torun hat sich Rüdiger große Ziele gesetzt. Rolf Nucklies (M65) vervollständigte die Treppchenplätze beim Stabhochsprung mit einem zweiten Platz , übersprungenen 3.10m. Auch gesundheitlich geschwächt musste er sich nur seinem Dauerrivalen Wolfgang Ritte geschlagen werden. Bilder: Petra Koliwer, Rolf Nucklies

V

Alle 3 Eintracht Athleten starten mit großen Erfolgsaussichten bei den Senioren Hallen Weltmeisterschaften in Torun / Polen (24.3.- 30.3.2019) Viel Erfolg !

Wiederaufstieg im Rekordtempo

In Rausch gespielt: Der zweiten Tischtennismannschaft gelingt die Rückkehr in die Bezirksklasse; ausgerechnet im Vier-Punkte-Spiel gegen den schärfsten Konkurrenten

Bombenstark gegen Kostheim: Benjamin Frankler, Lars-Erik Kimmel, Kevin Bohley, Dr. Norbert Schwenk (hinten), Mannschaftskapitän Lorenz Hemicker und Alex Przybylski

Doch was heißt das schon? Geschichten über Teams, Mannschaften und Vereine, die sich gefühlt schon wieder eine Liga höher sahen, sind Legion. In allen Sportarten. Das kann beflügeln, aber auch verkrampfen. Oft genug schon wurde das Wissen, eigentlich nicht verlieren zu können, zum Druck, nicht verlieren zu dürfen.

Die Chancen standen von Anfang an gut. Verstärkt mit Spielern aus der ersten Mannschaft, motiviert und verletzungsfrei gab es für Team Zwo in der Saison 18/19 stets nur ein Ziel: Den Wiederaufstieg nach dem unglücklichen Abstieg im Frühjahr vergangenen Jahres.

Für die Spieler der zweiten Mannschaft sind solche Psycho-Gedanken nun erst einmal Geschichte. Seit vergangenem Freitag ist gewiss: Dem Team ist es in dieser Saison über weite Strecken gelungen, in einem atemberaubenden Tempo und wie im Rausch sich den Wiederaufstieg zu erspielen. Bereits vier Spieltage (oder knapp ein Viertel) vor Ende der Saison liegt Team Zwo uneinholbar mit 25:4 Punkten vor Verfolger TV Kostheim.

Mit 9:3 gelang es im Vier-Punkte-Spiel gegen den Drittplatzierten, alle noch verbliebenen Zweifel auszuräumen. Dabei profitierte die Eintracht zweifellos vom verletzungsbedingten Ausfall des gegnerischen Spitzenspielers Manfred Moses. Zugleich aber stellte sie auch unter Beweis, dass wechselnde Aufstellungen in dieser Saison ihre Nervenstärke und Durchschlagskraft kaum mindern können.

So musste Team Zwo durch den Ausfall von Anton Fischer dieses Mal zu Beginn sein Spitzendoppel ersetzen. An seine Stelle rückte das etatmäßige Zweierdoppel mit Norbert Schwenk und Lorenz Hemicker. Die beiden Routiniers erfüllten die in sie gesetzten Hoffnungen und setzten sich im ersten Spiel 3:1 gegen die Kostheimer Gegner durch. Alexander Przybylski und der für Anton Fischer aus der dritten Mannschaft ins Team gerückte Lars-Erik Kimmel konnten Kostheims Spitzendoppel im Gegenzug zwar ärgern, aber erwartungsgemäß nicht bezwingen. Für die erhoffte 2:1-Führung im ersten Doppeldurchgang sorgten Kevin Bohley und Benjamin Frankler.

Von einem klaren Sieg war anfangs noch nichts zu sehen. Kostheims Spitzenpaarkreuz Simon Kühn und Nektarios Dimos lieferten Alexander Przybylski und Norbert Schwenk zum Auftakt der Einzel zwei erbitterte Schlagabtausche; mit gemischtem Ausgang. Während Przybylski sich denkbar knapp im fünften Satz mit 9:11 geschlagen geben musste, setzte sich Schwenk schlussendlich im Entscheidungssatz mit 11:7 durch.

Im mittleren und unteren Paarkreuz machte sich der Leistungsunterschied zwischen beiden Mannschaften danach jedoch rasch deutlich bemerkbar. Zwar konnte sich Lars Chlumsky noch einmal gegen Kimmel durchsetzen. Ansonsten aber erzielte die Eintracht rasch und in minimaler Schlagzahl von je drei Gewinnsätzen einen Punkt nach dem anderen. Selbst Przybylski gelang es zum Auftakt der zweiten Einzelrunde im direkten Vergleich mit Kostheims Nummer eins Dimos mühelos zu punkten.

Schwenk und Hemicker machten es die Kostheimer beim Stand von 7:3 dann noch einmal richtig schwer. Am Ende markierten beide mit ihren Herzschlagspielen nacheinander die letzten Punkte, die zum sicheren Aufstieg noch nötig waren.

Mit einer makellosen Bilanz von 10:0 ist Team Zwo derzeit die beste Kreisliga-Mannschaft der Rückrunde. Was bleibt, ist die Jagd nach der Meisterschaft, für die es allerdings zweierlei bedürfte: eines überraschenden Siegs gegen den übermächtigen VfR V – und dazu noch eines weiteren Strauchlers des Tabellenführers.

U20m wird Vize-Hessenmeister

Bei der Hessenmeisterschaft daheim müssen sich die Eintrachtler nur der TuS Kriftel geschlagen geben.

Am 10. Februar richtete die Volleyballabteilung die Hessische Meisterschaft der U18m aus. In der Vorrunde wurde die TuS Kriftel in der Gruppe A ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte jeweils 2:0 gegen den TV Waldgirmes und Eintracht Frankfurt.  Im direkten Duell der beiden Teams setzte sich Waldgirmes nach wackeligem Start 2:1 gegen Frankfurt durch. In der Gruppe B gewannen der TV Biedenkopf und die TuS Eintracht Wiesbaden jeweils gegen Orplid Darmstadt. Beide U18-Oberligisten wollten Gruppensieger werden, um ein Halbfinale gegen Titelverteidiger TuS Kriftel zu vermeiden. 

Wie bereits im Halbfinale der U20m Hessenmeisterschaft vor ein paar Wochen (wo Biedenkopf im Tiebreak siegte) wurde das Aufeinandertreffen der beiden Konkurrenten eine knappe Partie. Wiesbaden ging zunächst in Führung. Biedenkopf blieb jedoch gewohnt hartnäckig und erkämpfte sich letztendlich trotz zwischenzeitigem 7-Punkte-Rückstand bei 24:22 einen Satzball. Die Wiesbadener um Internat-Spieler Aaron Neumann behielten jedoch die Nerven und gewannen den ersten Durchgang 26:24. Im zweiten Satz erwischte Biedenkopf den besseren Start und zog 4 Punkte davon. Hier waren es die Wiesbadener, die eine Aufholjagd starteten und in der Verlängerung mit einem 28:26 das Spiel für sich entschieden.

In den beiden Halbfinalen setzten sich dann Kriftel gegen Biedenkopf und Wiesbaden gegen Waldgirmes in jeweils zwei Sätzen durch. Beide Teams sicherten sich somit die Teilnahme an den Südwestdeutschen Meisterschaften am 17. März.

Bei den Platzierungsspielen bewiesen die Gruppenletzten Eintracht Frankfurt und Orplid Darmstadt gute Moral im Kampf um Platz 5. Hier setzte sich Darmstadt erst im Tiebreak durch, während Biedenkopf die  Niederlage im Halbfinale gut wegsteckte und das Spiel um Platz 3 gegen Waldgirmes gewann.

Im Finale trafen dann Kriftel und Wiesbaden aufeinander. Der Gastgeber hielt im ersten Satz gut mit und beide Teams zeigten Spielzüge auf hohem Niveau. Letztendlich ging Kriftel jedoch vor allem mit Schnellangriffen über die Mitte und druckvollen Aufschlägen 1:0 in Führung. Im zweiten Satz erwischte Kriftel einen deutlich besseren Start und brach Wiesbadens Widerstand. Somit gingen der zweite Satz und damit auch der Titel des Hessenmeisters verdient an die Obststädter.

U15m gewinnt Qualifikationsturnier

Unsere jungen Volleyballer sichern sich das Ticket für die Hessenmeisterschaft – über einen Umweg.

Das Team hatte die direkte Qualifikation zur Hessischen Meisterschaft durch den 5. Platz in der Oberliga verpasst und reiste dennoch als Favorit zum Qualifikationsturnier nach Biedenkopf.

In der Vorrunde wurden beide Spiele gegen die JSG Vellmar/Kassel 2 und DSW Darmstadt deutlich 2:0 gewonnen. Vor allem Brandon und Merlin nutzen hier ihre körperliche Überlegenheit und sammelten viele Punkte am Netz. Durch den Gewinn der Vorrunde spielten die Jungs um die Plätze 1-3 und das Tagesziel der Qualifikation war ebenfalls vorzeitig erreicht.  

Die Gegner in der Platzierungsrunde waren das junge Team des TV Biedenkopf 2 sowie die TG Rüsselsheim. Hier setzen vor allem Maurice und Ben im Zuspiel ihre Angreifer in Szene und punkteten durch platzierte Aufschläge. Gregor, der erstmals bei den Älteren in der U15 zum Einsatz kam, wurde gut von der Mannschaft aufgenommen und steigerte sich von Satz zu Satz in allen Elementen. Insbesondere seine gezielten Angriffe und sichere Abwehr trugen zum Sieg bei.

Da sich die TG Rüsselsheim ebenfalls gegen Biedenkopf durchsetzte, kam es zu einem richtigen Finale beim letzten Spiel des Tages. Der erste Satz startete ausgeglichen und wurde gegen Ende durch viele Punkte im Aufschlag von unseren Jungs gewonnen.  In Satz 2 setze sich die Eintracht zunächst ab. Durch viele Eigenfehler und mangelnde Konzentration kam die TG Rüsselsheim jedoch bis auf 2 Punkte wieder heran. Hier setzte die Einwechselung unseres Mannschaftsführers Tim für die Wende, der die Annahme stabilisierte und wieder Ruhe ins Spiel brachte.

Somit fuhr das Team nach einem langen Turnier als Sieger nach Wiesbaden und freut sich, die U15m Hessische Meisterschaft am 10. März in der Sporthalle Klarenthal ab 11 Uhr austragen zu dürfen. Das Team freut sich auf lautstarke Unterstützung!