Helmut Fritz leitet den Sportkreis Wiesbaden und kennt die Vereine dort wie seine Westentasche. Die Stadt, schreibt er in seinem Grußwort, könne stolz und glücklich auf die Eintracht sein.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Liebe Sportkameradinnen, liebe Sportkameraden,

der Sportkreis Wiesbaden reiht sich selbstverständlich in die große Schar der Gratulanten ein. Ich entbiete der TuS Eintracht Wiesbaden 1846 J.P. die herzlichsten Grüße und gratuliere zu diesem unglaublich stolzen Jubiläum. 175 Jahre sind wahrlich ein Grund zum Innehalten und zum Feiern. Eine Zeitspanne, die sieben Generationen umfasst, bietet in der Rückschau zudem hochwillkommene Gelegenheit für eine Bilanz. Sicher hat der Verein Höhen und Tiefen erlebt, aber immer wieder gab es engagierte Frauen und Männer, die im richtigen Moment das Richtige taten und den Verein zu dem gemacht haben, was er heute ist.


Diesen Menschen gilt mein besonderer Dank, aber auch allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern, durch die eine solche Gemeinschaft erst lebt. Der Verein bietet ja nicht nur Gelegenheit Sport in seinen vielen Facetten zu betreiben, er ist auch das bindende Glied der Gesellschaft, weil er die Menschen zusammenführt. Das ist besonders im Bereich der Jugendarbeit von elementarer Bedeutung, weil hier das „Wir“ gelebt wird und weniger das „Ich“. In einer Zeit zunehmender Individualisierung und persönlichem Vorteilsdenken ist dies leider nicht mehr selbstverständlich. Die Stadt Wiesbaden kann stolz und glücklich sein, einen solchen Verein in ihren Mauern zu wissen.

Wer so viel für die Gesellschaft getan hat wie die Eintracht Wiesbaden, der darf sich mit Genugtuung der Öffentlichkeit präsentieren, seine Geschichte erzählen und mit Zuversicht in die Zukunft schauen. Er darf auch mit Fug und Recht feiern, sei es unter den gegebenen Umständen bescheiden und eingeschränkt, oder später nach Ende dieser unsäglichen Pandemie fröhlich und mit der ganzen Vereinsfamilie und all denen, die sich dazu gehörig fühlen. Ich wünsche den Jubiläumsfeierlichkeiten einen erfolgreichen und harmonischen Verlauf und für die vielfältigen Aufgaben der Zukunft alles erdenklich Gute.

Helmut Fritz
Vorsitzender des Sportkreis Wiesbaden e.V.