Handball-Oberliga: HSG 1 atmet auf

Eine Abwehr aus Beton und dahinter ein bärenstarker Keeper: Mit einem 23:19 gegen die MSG Umstadt/Habitzheim tankt die 1. Herren Mut im Abstiegskampf.

Am Ende stand für die HSG 1 (Foto: am 19.10. nach dem Spiel gegen Dotzheim) abermals ein Sieg

Die 1. Herren der Handballspielgemeinschaft (HSG) VfR/Eintracht Wiesbaden kann nach dem Wochenende aufatmen. Denn die Mannschaft von Trainer Alexander Müller rührte am letzten Samstag Beton in der Abwehr an. Dahinter stand ein bärenstarker Keeper Marc Kunkel, der freie Bälle und Siebenmeter en masse parierte. Am Ende ein verdientes 23:19 gegen MSG Umstadt/Habitzheim. Aber von Beginn an.

Der Plan von Trainer Alexander Müller ging auf. Leon Walter und Milan Langheinricht standen im Zentrum der Defensive und machten von Beginn an einen guten Job. So kam es, dass man sich zu Beginn bereits mit drei Toren absetzen konnte. Vorne zog Pascal Henkelmann, nach seiner Verletzung, wieder gekonnt die Fäden. Lediglich acht Gegentreffer ließ die HSG in Halbzeit eins zu. Nach der Pause zurück auf dem Parkett, entschärfte Marc Kunkel beim Stand von 12:10, einen Siebenmeter von Acic  behielt in der heißesten Phase in Durchgang zwei nach Umstadts 15:15 die Nerven und entschärfte einen Ball nach dem Anderen. So kam es, dass die Jungs, angeführt von Lorenz Engel und Pascal Henkelmann, im Angriff sich nach und nach einen Puffer erspielen konnten. Leon Walter stand nach dem Spiel erleichtert vor der Kabine und analysierte: „Hinten waren wir konsequent und vorne deutlich ruhiger. Zuletzt hatte eher die Angst vor dem Verlieren dominiert, diesmal war es die Lust aufs Gewinnen. Die Punkte tun gut“. Leider konnte man nicht am TV Büttelborn vorbeiziehen, da dieser einen Punkt gegen die TSG Münster holte. Auch die MT Melsungen II ist der HSG weiterhin auf den Fersen. Jedoch lässt sich auf diese Leistung weiter aufbauen und macht Mut im Abstiegskampf.

M. Kunkel, Schönhaber; Kirchmeier, Hermsen (3), L. Walter, Garbo (1), Schmelzer, Seiwert (1), M. Kellner, Engel (9/3), Stadermann, Henkelmann (9), Langheinrich, Jenne

Zu den weiteren Berichten des Spieltags