Generalprobe in Wettenberg

Probe vor der Generalprobe: Unser Herren-Spitzenteam im Training

Endlich geht es wieder los! Vor dem Saisonstart testete die HSG 1 beim Oberligisten aus Wettenberg mit dem ehemaligen Trainer Axel Spandau.

Beide Trainer nutzten dieses Spiel um letzte personelle Formationen zu prüfen und allen Spielern die Möglichkeiten zu geben, sich für die Runde zu empfehlen.

Gegen den gestandenen Oberligisten machte unser Team einen guten Job. Die Abwehr präsentierte sich zweikampfstark, wenn auch manchmal ein bisschen zu defensiv. In der Offensive konnte man mit viel Dynamik agieren und zeigte sich auch im Zusammenspiel schon sehr weit. Bis zur 50. Minute führte die HSG 1 durchgehend mit zwei bis vier Toren. In den letzten zehn Minuten häuften sich jedoch die Fehler im Angriff auf ein Maximum, was eiskalt in einen Sechs-zu-Null-Lauf Wettenbergs umgewandelt wurde. Das war sicherlich auch eine Folge der komplett durcheinandergewürftelten Aufstellung Wiesbadens in der Schlussphase.

So gewann die HSG Wettenberg mit 28:25. Beide Trainer waren sich aber nach dem Spiel einig, dass es ein guter Test war. Die Generalprobe ist somit abgeschlossen und nun fiebert das Team dem Saisonstart bei TSF Heuchelheim entgegen.

Ein rabenschwarzes Handballwochenende

Auf den Aufstieg folgt der Abstieg: Unsere Damen starten kommende Saison wieder in der Landesliga

Der Traum vom Klassenerhalt in der Oberliga platzt für beide Spitzenteams. Auch die Bezirksoberligamannschaft steigt ab.

Rabenschwarzes Wochenende für unsere HSG. Leider steigen, abgesehen von unserer Dritten, alle unsere aktiven Mannschaften ab. Der Traum vom Klassenerhalt ist sowohl für unsere Oberliga-Handballerinnen und Handballer als auch für unser BOL-Mannschaft ausgeträumt.

Unsere Ladies hatten sich zwar in der Rückrunde massiv gesteigert und sich ein Endspiel in Walldorf erarbeitet. Leider konnte aber ausgerechnet im letzten Spiel das volle Potenzial nicht abgerufen werden. Damit ist der Abstieg besiegelt. In Walldorf war vor allem die Offensive nicht oberligatauglich und so verlor man das Endspiel 12 : 20 (9:9). „Wir haben im Angriff keinen Fuß auf den Boden bekommen.“, so Cheftrainer Möller. Nun steht nach nur einem Jahr Oberliga wieder der Schritt in die Landesliga an. „Dort werden wir einen Neuanfang starten und den Wiederaufstieg anpeilen“, gab sich Möller nach Spielschluss kämpferisch.

Weis, Schmidt; Sherlock (1), Großkurth, Riehl (2), Hermenau (4/4), Schlitz, Becht, Sulejmani (2), Michel, Baumgart, Kaminsky (1), Werer (2), Hampel.

Auch unsere HSG 2 wird in der kommenden Saison eine Etage tiefer, in der Bezirksliga A antreten. Jetzt wo sich herausgestellt hat, dass auch noch Eppstein in die BOL absteigt und es eventuell sogar vier Absteiger gibt, hat man auch die Gewissheit, dass ein Klassenerhalt in dieser Saison nahezu nicht machbar war. Das Spiel gegen die TG Eltville ging mit 24:26 (11:15) verloren. Die Gäste aus dem Rheingau waren vor 200 Fans von Beginn an das dominierende Team. „Sie haben am Ende verdient gewonnen“, lobte VfR/Eintracht-Coach Gregor Daus den Konkurrenten.

Hermsen (5), Deusch (4/4), Rausch (3), Kirchmeier, T. Moos, L. Moos, Stadermann, Vella (je 2), Franco, Seiwert

Am bittersten lief es für unsere HSG 1. Das Spiel gegen Babenhausen wurde zwar mit  28:23 gewonnen, aber ab der fünfzigsten Minute war es ein bizarrer Anblick. Das Ergebnis vom Spiel in Melsungen sickerte durch, und das führte trotz Sieg zu Bedrücktheit auf der Tribüne. „Wir hatten sehr viel Pech diese Saison und dennoch hat die Mannschaft 22 Punkte geholt. Eine Punktzahl, die in den allermeisten Saisons gereicht hätte. Dieses Mal leider nicht und daher werden unsere Jungs in der kommenden Saison in der Landesliga angreifen. Den Abstieg haben wir in der Phase im November mit den vielen Verletzten verursacht. Die Rückrunde mit 14 Punkten kann sich dagegen sehen lassen. Letztlich ist es total bitter, da wir trotz der Abgänge im vergangenen Jahr doch sehr viele wichtige Punkte geholt haben. Aber es lief letztlich alles gegen uns. Jetzt kann nur die sofortige Rückkehr unser Ziel sein – ohne Wenn und Aber. 2020/21“, so der enttäuschte Trainer Alexander Müller.

Kunkel, J. Kellner; Engel (6/4), Henkelmann (8), Kirchmeier, Huthmacher (5), Schmelzer, Stadermann (2), Seiwert (1), Garbo (2), Hermsen (2), L. Walter, Dietz (2), Langheinrich

Wir wollen uns bei unseren treuen Fans und Sponsoren bedanken. Gerade in schwierigen Zeiten zählt jeder Zuschauer, jede Hilfe, jede Zuwendung! Wir bauen auch in der nächsten Saison auf Euch.

Dieses Wochenende ist wohl das bitterste Wochenende, dass wir in der Geschichte der HSG miterleben mussten aber wir werden uns schütteln und voller Motivation wieder angreifen.

Seid Euch sicher, dass wir alles daran setzen in der kommenden Saison einige Aufstiege feiern zu können.

Wir kommen wieder!!!

Mit voller Kraft voraus

Die Jahreshauptversammlung wählt Barbara Tekampe zur zweiten Schatzmeisterin. Damit die Eintracht zukunftsfit wird, nimmt Vorstand Peter Gresch alle Mitglieder in die Pflicht.

Das Vorstandstrio geht ins zweite Jahr: Peter Gresch, Hanne Schwerdtner und Thao Tran

Bei der Eintracht geht es weiter voran. Zwölf Monate nach dem Wechsel des Vereinsvorstands wählte die Jahreshauptversammlung am 6. Mai Barbara Tekampe zur zweiten Schatzmeisterin. Damit verstärkt Tekampe das Team um Peter Gresch (1.Vorsitzender), Hanne Schwerdtner (stv. Vorsitzende) und Thao Tran (Kassenwartin). Sie ist damit der zweite Neuzugang, den der Vorstand für vakante Positionen gewinnen konnte. Im September 2018 hatte Lorenz Hemicker das Amt des Pressewarts übernommen.

Unbesetzt blieb weiterhin der Posten des zweiten stellvertetenden Vorsitzenden. Ein Zustand, der aus Sicht von Gresch sich bald ändern muss, damit der Verein mit seinen 1300 Mitgliedern fit für die Zukunft gemacht werden kann. Ansonsten habe der Verein in ein, spätestens zwei Jahren „eine riesengroße Baustelle“, die dann kaum noch zu schließen sei.

Als erste stellvertretende Vorsitzende wurde Hanne Schwerdtner einstimmig im Amt bestätigt. Für die Arbeit des vergangenen Jahres wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Ein echter Höhepunkt wartet auf alle Vereinsmitglieder am 21. September. Dann wird wieder das Sommerfest des Vereins auf der Tennisanlage stattfinden.

Jojo Schuhmacher kehrt zur HSG zurück

Jojo Schumacher wird wieder HSGler.

Nach einem Jahr beim Liga-Rivalen TuS Dotzheim freut sich die die Handballspielgemeinschaft VfR/Eintracht Wiesbaden, den Linkshänder in der kommenden Saison wieder begrüßen zu dürfen. Laut Schuhmacher war es „keine Entscheidung gegen Dotzheim! Mehr eine Herzensangelegenheit.“ Nach seinem Kreuzbandriss findet Jojo beim TuS langsam wieder zu seiner alten Stärke.

Alexander Müller freut sich sehr über den Wiederkehrer und sagte dem Wiesbadener Tagblatt: „Vor seiner schweren Verletzung war er für mich der kompletteste Spieler der Oberliga. Ich hoffe, dass er wieder dahin kommt. Er hat eine hohe Spielintelligenz und kann ein Spiel leiten.“ Jojo wir freuen uns dich wieder in unseren Reihen zu haben! Welcome back!