Letztes Aufgebot mit starker Leistung

Unsere Landesligisten beim Angriff am Wochenende (Foto: HSG VfR/Eintracht)

HSG VfR/Eintracht feiert Auswärtssieg / Trio Möller, Matejka und Mickel hilft aus – und überzeugt 

WIESBADEN (sud). Mit dem letzten Aufgebot hat Handball-Landesligist HSG VfR/Eintracht Wiesbaden einen 28: 23 (15: 14)-Erfolg bei der HSG Lollar/Ruttershausen eingefahren. Dabei standen Coach Alexander Müller nur sieben Feldspieler aus der Ersten zur Verfügung, nachdem Tom Schmelzer im Abschlusstraining umgeknickt (Verdacht auf Außenbandriss) und Tim Hieronimus beruflich verhindert war. Lorenz Engel (Ellenbogen) fehlt schon länger, Florian Rausch (Gehirnerschütterung) war nach seinem Unfall noch nicht fit. Luis Garbo, der als Back-up bereitsteht, musste krank passen. So halfen die A-Jugendlichen Silas Matejka und David Mickel sowie Jens Möller aus der 2. Mannschaft aus. „Sie haben es toll gemacht. David und Silas sind ohne Angst reingegangen, haben mutig gespielt. Und Jens hat zusammen mit Leon Walter stark im Innenblock gestanden“, lobte Müller. Er war insgesamt zufrieden und hofft nun, dass Engel und Rausch nach der Faschingspause wieder dabei sind. 

HSG:  Gippert, Kellner; Kirchmeier (6), Walter (1), Matejka, Mickel, Seiwert (7/4),Hermsen (2), Schreiber, Möller (1), Stadermann (5), Henkelmann (6).

Dieser Beitrag ist zuerst am 10.02.2020 im Wiesbadener Kurier erschienen. Wir danken für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.