Überraschung beim Luca-Pepi-Turnier

Den Wanderpokal in der Hand: Marin Mandusic, flankiert von Furkan Dogan (links) und Artemij Belozercev (rechts)

Ein regelrechter Senkrechtstarter hat vergangene Woche das traditionelle Herbsturnier der Tischtennisabteilung gewonnen. Beim 5. Luca-Pepi-Turnier am 28. Oktober, im Gedenken an Eintrachts ehemaligen Spitzenspieler und langjährigen Trainer setzte sich Marin Mandusic in einem Feld von 16 Teilnehmern und unter den Augen von Lucas Vater, Lebensgefährtin und seiner Tochter am Ende verdient durch.

Dabei bezwang Marin, der als ungelisteter Spieler erst diese Saison begonnen hat, für die Eintracht zu spielen, im Final Eintrachts etatmäßige Nummer drei Furkan Dogan. Den dritten Platz belegte mit Artemij Belozercev die Nummer eins der 1. Jugend.

Luca Pepi war im Oktober vor sechs Jahren im Alter von nur 31 Jahren überraschend gestorben. In den vergangenen Jahren hatten Hanna Aksu (2017), Nico Koschade (2016) sowie Kevin Bohley (2014, 2015) den Wanderpokal gewonnen.

Erste beendet Saison mit Sieg auf Rang sieben

Groß waren die Ambitionen der ersten Mannschaft zum Saisonbeginn. Tief der Fall im Anschluss. Statt um den Aufstieg in die Bezirkliga mitzuspielen, befand sich die Mannschaft ziemlich bald im Abstiegskampf. Verletzungspech, vor allem aber die Einführung des Plastikballs setzen dem Team um Mannschaftskapitän Lorenz Hemicker zu. In der Rückserie gelang es der Ersten stärker zu überzeugen.

http://tischtennis.eintracht-wiesbaden.de/2018/05/05/erste-beendet-saison-mit-sieg-auf-rang-sieben/